Wohnungsbau

In 2020 sagte die ILB 447 Millionen Euro zu, fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Durch die Förderung werden mehr als 2.200 vorrangig klima- und generationen­gerechte Wohneinheiten neu entstehen oder modernisiert, davon viele im Sozialwohnungsbereich.

Auftraggeber der Landesförderprogramme war das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg. Ergänzend zur Landesförderung bietet die Bank eigene Förderprogramme an.

Im Förderfeld Wohnungsbau konnte die ILB in 2020 ein Rekordjahr verzeichnen. Das Zusagevolumen übertraf das Vorjahresergebnis um 59 Prozent und erhöhte sich auf 447 Millionen Euro. 167 Millionen Euro wurden über die Landesförderung bewilligt und 280 Millionen Euro über ILB-Programme.

Mit den Fördermitteln werden 2.239 vorrangig klima- und generationengerechte Wohneinheiten neu entstehen oder modernisiert, davon ein wesentlicher Teil im Sozialwohnungsbereich.

Mietwohnungsbau

Volumenstärkstes Landesprogramm war erneut die Förderung von Mietwohnungen Neubau. Hier setzte sich der starke Nachfrageanstieg der letzten Jahre fort. Mit Zusagen von 101 Millionen Euro konnten wir das bereits sehr gute Ergebnis des Vorjahres fast verdoppeln.

Ein weiterer Weg zu Sicherung von bezahlbarem Wohnraum ist die Verlängerung der Miet- und Belegungsbindung. Investoren erhalten daher zusätzlich zu Darlehen einen Zuschuss, wenn die neuen Wohnungen statt für 20 Jahre für 25 Jahre mietpreis- und belegungsgebunden sind. Hier konnten wir im Rahmen der „Verlängerung der Belegungsbindung“ den ansteigenden Trend der Vorjahre fortsetzen und mit 22 Millionen Euro 54 Prozent mehr als im Vorjahr zusagen.

Ebenfalls eine konstant erfreuliche Nachfrage verzeichneten wir bei den ILB-Programmen. Wesentlich für das gute Ergebnis war in erster Linie der Anstieg des Volumens der „Ergänzungsdarlehen Mietwohnungsbau“ auf 103 Millionen Euro.

Insgesamt stieg das Fördervolumen in dieser Programmgruppe gegenüber dem Vorjahr um 61 Prozent auf 365 Millionen Euro an. 155 Millionen davon entfielen auf Richtlinien des Landes und 210 Millionen Euro auf ILB-Programme.

Wohneigentum

Mit insgesamt 13 Millionen Euro erhöhte sich das Zusagevolumen um ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Ursächlich hierfür war die Förderung vorbereitender Maßnahmen durch Investoren. Auch die Nachfrage nach Fördermitteln für den direkten Kauf oder Bau von Wohneigentum durch Selbstnutzer entwickelte sich weiter erfreulich.

Durchleitung KfW-Kredite Wohnungsbau

Auch die Nachfrage im Durchleitungsgeschäft von KfW-Krediten zur Finanzierung von Wohnungsbauvorhaben steigt kontinuierlich. Hier sagten wir 70 Millionen Euro zu, das entspricht einer Steigerung um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr. Die Mittel wurden vorrangig zur Förderung des energieeffizienten Wohnungsbaus und zur Schaffung von Wohneigentum eingesetzt.