Wirtschaft

In 2020 sagte die ILB fast 1,1 Milliarden Euro für mehr als 67.300 Projekte zu. Zusätzlich zur Bearbeitung der Corona-Sonderprogramme erzielte die Bank einen Anstieg des Zusagevolumens auf 511 Millionen Euro, davon unter anderen für mehr als 1.600 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.

Auftraggeber der Landesförderprogramme waren die Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Energie, für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz sowie für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg und die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH. Ergänzend zur Landesförderung bietet die Bank eigene Förderprogramme an.

Im Förderfeld Wirtschaft verzeichneten wir in 2020 coronabedingt ein Ergebnis, welches nicht mit den Werten der Vorjahre vergleichbar ist. Die ILB sagte insgesamt 1,09 Milliarden Euro für 67.357 Vorhaben zu. Davon entfielen 579 Millionen Euro auf Corona-Sonderprogramme zur Unterstützung von 64.096 Unternehmen und Soloselbstständigen.

Trotz der coronabedingt besonderen Herausforderungen erreichten wir in 2020 auch gute Ergebnisse in den regulären Programmen der Wirtschaftsförderung. Das Zusagevolumen konnte, bereinigt um den Sondereffekt der Corona-Hilfen, auf 511 Millionen Euro erhöht werden.

Einen wesentlichen Anteil daran hatte unter anderen das trotz Corona überraschend aktive Gründungsgeschehen in Brandenburg. Über die Programme „Gründung innovativ“, „Meistergründungsprämie“, „Brandenburg-Kredit Gründung“ sowie „Mikrokredit Brandenburg“ erhielten 165 Gründungswillige Zusagen von insgesamt 11 Millionen Euro für den Start des eigenen Unternehmens.

Gewerbliche Wirtschaft

Wie in den Jahren zuvor verzeichneten auch in 2020 die Richtlinien der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW-G)“ eine erfreuliche Nachfrage. Allein hierüber konnten wir 101 Millionen Euro und damit 6 Prozent mehr als im Vorjahr zusagen. Die Fördermittel ermöglichen Investitionen in Höhe von 544 Millionen Euro, d.h. jeder Förder-Euro führt zu mehr als dem Fünffachen an Investitionen in Brandenburg.

Auch das Programm „RENplus 2014-2020“ bleibt ein Erfolgsmodell. Im Vergleich zu 2019 verdoppelte sich die Anzahl der geförderten Vorhaben zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien. Das Zusagevolumen erhöhte sich auf 24 Millionen Euro.

Insgesamt konnten wir das Fördervolumen in dieser Programmgruppe gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 231 Millionen Euro steigern. 180 Millionen davon entfielen auf Förderprogramme des Landes und 51 Millionen Euro auf ILB-Programme.

Innovation

In dieser Programmgruppe werden Fördermittel des Landes angeboten. Mit insgesamt 75 Millionen Euro konnten wir das Zusagevolumen um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Fördermittel führen zu einem Investitionsvolumen von insgesamt 111 Millionen Euro für 292 innovative Projekte.

Wesentlichen Anteil an dem Ergebnis hat mit 42 Millionen Euro die Richtlinie „ProFIT“ zur Stärkung der Innovationsintensität der Brandenburger Wirtschaft.

Agrar

Volumenstärkstes Programm war hier der ILB-eigene „Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum“ mit 43 Millionen Euro. Die Kredite decken bis zu 100 Prozent des Finanzierungsbedarfs und bieten besondere Zinsvorteile für nachhaltige Investitionen und für Junglandwirte.

Die meisten Zusagen entfielen auf die Richtlinie „Forst“. Hier erhielten 383 forstwirtschaftlicher Vorhaben des Landesbetriebes Forst Brandenburg Förderzusagen.

Insgesamt erreichte das Zusagevolumen in dieser Programmgruppe 71 Millionen Euro, davon 29 Millionen aus Förderprogrammen des Landes und 43 Millionen Euro aus ILB-Mitteln.

Medien

Die ILB verwaltet im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg als Treuhänder und Geschäftsbesorger für die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH die Fördermaßnahmen des Filmförderfonds der Länder Berlin und Brandenburg. Im vergangenen Jahr erreichte die Bank ein Zusagevolumen von 30 Millionen Euro für 275 Projekte. Die ILB ergänzt die Medienförderung mit dem Eigenprogramm „Zwischenfinanzierung von Filmproduktionen“.

Die Fördermittel der Länder und der ILB werden zu Investitionen von insgesamt 432 Millionen Euro führen. Jeder Förder-Euro ermöglicht damit Investitionen von mehr als 13 Euro.

Eigenkapitalfinanzierungen

Mit ihren Kapitalbeteiligungsgesellschaften leistet die Bank einen wichtigen Beitrag zur Eigenkapitalfinanzierung von wachstums- und innovationsorientierten, zumeist kleinen und mittleren Unternehmen.

Über den „BFB III Frühphasen- und Wachstumsfonds“ beteiligten wir uns im Jahr 2020 an 27 Unternehmen. Dabei konnten wir das Beteiligungsvolumen auf 11 Millionen Euro und damit um fast ein Drittel gegenüber dem Vorjahr erhöhen.

Darüber hinaus haben wir aus dem ILB-eigenen „Brandenburg-Kredit Mezzanine“ zwei eigenkapitalähnliche Nachrangdarlehen an kleine und mittlere Unternehmen vergeben.

Corona-Hilfen

Durch die Konzentration aller verfügbaren Kräfte ist es uns gelungen, im Jahr 2020 aus den Programmen „Soforthilfe“ sowie „Überbrückungshilfe 1 und 2 Corona“ 64.076 Unternehmen und Soloselbstständige zu unterstützen. Insbesondere die Soforthilfen im Frühjahr sorgten mit 61.203 Zusagen innerhalb von nur gut 2 Monaten für ein Arbeitsvolumen, welches es in der knapp 30-jährigen Geschichte der Bank noch nicht gegeben hat.

Insgesamt zahlten wir im Rahmen der Geschäftsbesorgung Hilfen in Höhe von 568 Millionen Euro aus.

Ergänzend dazu reichten wir 11 Millionen Euro über das ILB-eigene Kreditprogramm „Corona Mezzanine Brandenburg“ aus. Dabei handelt es sich um ein sicherheitenfreies Nachrangdarlehen in Kooperation mit der KfW, mit dem kleine und mittlere Unternehmen sowie Start-ups ihre Eigenkapitalbasis stärken können.

Durchleitung KfW-Kredite Wirtschaft

Im Rahmen des Hausbankenverfahrens arbeiten wir mit Instituten aus allen Bankengruppen wettbewerbsneutral zusammen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Kooperation mit den Sparkassen im Land. Hier fungiert die ILB zusätzlich für die Sparkassen als Leitinstitut bei der Abwicklung der Förderprogramme der KfW-Bankengruppe.

Nach der hohen Nachfrage im vergangenen Jahr im Durchleitungsgeschäft von KfW-Krediten für die Wirtschaft an die Brandenburger Sparkassen verzeichneten wir im Jahr 2020 mit 447 Vorhaben nochmals einen deutlichen Anstieg. Das Zusagevolumen von 88 Millionen Euro erreichte mehr als das Vierfache im Vergleich zum Vorjahr.