Wirtschaft

Im Jahr 2021 bewilligte die ILB inklusive der Corona-Sonderprogramme mehr als 1,4 Milliarden Euro. Fast 40.000 Vorhaben können mit den Fördermitteln unterstützt und damit rund 14.800 Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert werden.

Auftraggeber der Landesförderprogramme waren die Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Energie, für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, für Infrastruktur und Landesplanung sowie der Finanzen und für Europa und die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH. Ergänzend zur Landesförderung bietet die Bank eigene Förderprogramme an.

2021 war insbesondere im Förderbereich Wirtschaft coronabedingt wieder ein besonderes Jahr. Von den 39.908 bewilligten Anträgen entfielen allein 37.978 auf Corona-Sonderprogramme. Die ILB sagte insgesamt 1,41 Milliarden Euro zu und damit fast ein Drittel mehr als im Vorjahr. Davon entfielen allein 668 Millionen Euro auf Corona-Sonderprogramme. Trotz dieser Herausforderungen ist es uns gelungen, in den regulären Programmen der Wirtschaftsförderung ebenfalls gute Ergebnisse zu erzielen.

Gewerbliche Wirtschaft

Wie in den Jahren zuvor trugen auch in 2021 die Richtlinien der “Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW-G)” wesentlich zu dem guten Ergebnis bei. Allein über diese zwei Programme konnten wir insgesamt 133 Millionen Euro zusagen. Insbesondere die “GRW-G – kleine Richtlinie” verzeichnete einen Volumenanstieg von 55 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Fördermittel ermöglichen Investitionen in Höhe von 639 Millionen Euro, d. h. jeder Förder-Euro führt zu fast dem Fünffachen an Investitionen in Brandenburg.

Auch das Programm “RENplus 2014-2020” zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien blieb in 2021 ein Erfolgsmodell. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich das Fördervolumen um 21 Prozent auf 29 Millionen Euro.

Das Fördervolumen erreichte mit 458 Millionen Euro fast das Doppelte des Vorjahreswertes. 190 Millionen davon entfielen auf Förderprogramme des Landes und 268 Millionen Euro auf ILB-Förderprogramme.

Innovation

In diesem Förderfeld konnten wir insgesamt 64 Millionen Euro zusagen. Die Fördermittel führen zu einem Investitionsvolumen von insgesamt 107 Millionen Euro. Die Anzahl der geförderten Vorhaben erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr auf 315.

Den größten Anteil daran hatte auch in 2021 die Richtlinie “ProFIT” zur Stärkung der Innovationsintensität der Brandenburger Wirtschaft mit einem Volumen von 44 Millionen Euro.

Einen Nachfrageanstieg um 15 Prozent verzeichnete die Richtlinie “Brandenburgischer Innovationsgutschein” zur Förderung des Wissens- und Technologietransfers sowie von Innovations- und Digitalisierungsprojekten. Das Zusagevolumen erhöhte sich auf 20 Millionen Euro und ermöglicht damit Investitionen von 45 Millionen Euro.

Agrar

Im Rahmen der Agarförderung erreichte das ILB-Förderprogramm “Brandenburg-Kredit für den ländlichen Raum” erneut das höchste Zusagevolumen. Hier konnten wir mit 100 Millionen Euro deutlich mehr als das Doppelte des Vorjahres zusagen. Die Kredite decken bis zu 100 Prozent des Finanzierungsbedarfs und bieten besondere Zinsvorteile für nachhaltige Investitionen und für Junglandwirt*innen.

Die meisten Zusagen entfielen auf die Richtlinie “Einzelbetriebliche Investitionen in landwirtschaftliche Unternehmen (ELER 2014-2020) zur Finanzierung von Investitionen in langlebige Wirtschaftsgüter. Hier erhielten 121 kleine und mittlere bäuerliche Betriebe Förderzusagen.

Insgesamt konnten wir in diesem Förderfeld mit 126 Millionen Euro einen Anstieg des Volumens um 76 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielen. 26 Millionen entfielen dabei auf Förderungen des Landes und 100 Millionen Euro auf ILB-Mittel.

Medien

Die ILB verwaltet im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg als Treuhänderin und Geschäftsbesorgerin für die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH die Fördermaßnahmen des Filmförderfonds der Länder Berlin und Brandenburg. Das Zusagevolumen für 291 Vorhaben konnte auf 39 Millionen Euro und damit um fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr erhöht werden.

Ergänzt wurde die Förderung der Medienwirtschaft durch den “Ausfallsfonds II TV”, bei dem wir für die Filmförderanstalt des Bundes (FFA) coronabedingte Schäden in der TV-Produktion bundesweit regulieren.

Als ergänzende Unterstützung wirkt das ILB-Förderprogramm “Zwischenfinanzierung von Filmproduktionen”. Hier konnten 20 Vorhaben unterstützt werden.

Eigenkapitalfinanzierungen

Mit ihren Kapitalbeteiligungsgesellschaften leistet die Bank einen wichtigen Beitrag zur Eigenkapital-finanzierung von wachstums- und innovationsorientierten, zumeist kleinen und mittleren Unternehmen.

Über den “BFB III Frühphasen- und Wachstumsfonds” beteiligten wir uns mit einem Gesamtvolumen von 14 Millionen Euro an 17 Unternehmen.

Darüber hinaus haben wir aus dem ILB-Förderprogramm “Brandenburg-Kredit Mezzanine” fünf eigenkapital-ähnliche Nachrangdarlehen in Höhe von insgesamt 4 Millionen Euro an kleine und mittlere Unternehmen vergeben.

Corona-Sonderprogramme Wirtschaft

Auch im Jahr 2021 waren große Anstrengungen erforderlich, um die mittlerweile zehn Corona-Sonderprogramme im Auftrag des Landes und ein ILB-Förderprogramm zu bearbeiten. Im Ergebnis sind wir stolz auf 37.978 Zusagen mit einem Volumen von insgesamt 668 Millionen Euro zur Unterstützung von Unternehmen.

Im Rahmen der Geschäftsbesorgung zahlten wir Hilfen in Höhe von 659 Millionen Euro. Ergänzend dazu reichten wir 9 Millionen Euro über das ILB-Förderprogramm “Corona Mezzanine Brandenburg” aus. Dabei handelt es sich um ein sicherheitenfreies Nachrangdarlehen in Kooperation mit der KfW, mit dem kleine und mittlere Unternehmen sowie Start-ups ihre Eigenkapitalbasis stärken können.