Nachhaltigkeit

Zusammengefasste nichtfinanzielle Erklärung (NFE)

Einordnung und Vorgehensweise

Diese zusammengefasste nichtfinanzielle Erklärung (NFE) dient der Erfüllung der Anforderungen nach § 340i Abs. 5 HGB in Verbindung mit § 315b, § 315c und § 340a Abs. 1a Satz 3 HGB in Verbindung mit §§ 289b bis 289e HGB für die ILB und den Konzern. Im Folgenden werden Angaben gemacht, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses und Lage der ILB und des ILB-Konzerns sowie der Auswirkungen der Tätigkeit auf die nichtfinanziellen Aspekte erforderlich sind.

Definition wesentlicher Berichtsinhalte
Für die Erstellung der NFE wurde kein gesondertes Rahmenwerk genutzt, da die Verwendung eines Rahmenwerkes nicht zwingend vorgeschrieben ist. Für das Berichtsjahr 2017 wurde erstmalig eine umfassende Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt. Im Ergebnis haben Vorstand und Führungskräfte neun wesentliche Aspekte identifiziert, die für die ILB relevant sind und den Umweltbelangen, Arbeitnehmerbelangen, Sozialbelangen sowie den Belangen Achtung der Menschenrechte und Bekämpfung von Korruption und Bestechung zugeordnet werden können. Zudem wird zusätzlich über den Aspekt Informationssicherheit berichtet. Da das Geschäftsmodell der ILB weiterhin Bestand hat, bleiben die wesentlichen Aspekte, über die in der NFE 2020 berichtet wird, unverändert.

Erstellung und Prüfung der NFE
Die unterjährige Umsetzung nachhaltigkeitsbezogener Maßnahmen erfolgt dezentral in den verantwortlichen Referaten. Diese wurden in die Erstellung der NFE eingebunden. Dem Verwaltungsrat der ILB obliegt die Pflicht, die NFE zu prüfen. Hierbei ließ er sich durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte GmbH unterstützen und beauftragte diese mit der Prüfung der NFE zur Erlangung begrenzter Sicherheit.

Geschäftsmodell und Risikoinventur

Geschäftszweck der ILB ist die Förderung des Gemeinwohls im Land Brandenburg, unter Berücksichtigung kaufmännischer Grundsätze und interner Governance- und Compliance-Regeln. Mit der Förderung von Investitionsvorhaben verfolgt die ILB als Förderbank des Landes Brandenburg das Ziel, langfristig sowohl eine positive wirtschaftliche als auch eine ökologisch verträgliche und sozial gerechte Entwicklung im Land Brandenburg zu unterstützen und wirkt damit auf Umwelt- und Sozialbelange ein.

Das Geschäftsmodell der ILB ist im Kapitel I des Jahresabschlusses beschrieben.

Nachhaltig entscheiden und handeln
Nachhaltiges Entscheiden und Handeln sichert den Unternehmenserfolg der ILB. Im Berichtsjahr wurde das Konzept „Nachhaltig handeln.“ zum Ausbau des Nachhaltigkeitsmanagements entwickelt und vom Vorstand beschlossen. Hierfür wurden bislang verfolgte Nachhaltigkeitsansätze analysiert, der Status quo ermittelt und darauf aufbauend Vorschläge für den Ausbau des bankweiten Nachhaltigkeitsmanagements entworfen. Das Nachhaltigkeitsmanagement konzentriert sich auf vier Handlungsfelder: Bankgeschäft, Bankbetrieb, Arbeitgeber und Kommunikation.

Generelle Risikoinventur
Über das Risikomanagement der ILB, die angewandten Bewertungsmethoden und die wesentlichen Risiken, die mit der Geschäftstätigkeit, den Geschäftsbeziehungen und dem Förderangebot verknüpft sind, wird in diesem zusammengefassten Lagebericht im Kapitel III berichtet. Darüber hinaus wurden keine Risiken identifiziert, die wesentliche Auswirkungen auf die nichtfinanziellen Aspekte haben. Gemäß BaFin-Merkblatt vom 20.12.2019 sollen Nachhaltigkeitsrisiken identifiziert und Lösungswege entwickelt werden, wie mit diesen umgegangen wird. Die ILB berücksichtigt Nachhaltigkeitsaspekte in der Risikoinventur als mögliche Risikofaktoren mit Auswirkungen auf die bestehenden Risikoarten.

In Stresstests werden risikoartenübergreifende Auswirkungen von Szenarien dargestellt. Hierbei können sich die Auslöser auch aus Nachhaltigkeitsrisiken ergeben, wobei sich die Auswirkungen in den einzelnen Risikoarten niederschlagen.

Strategien neu justiert – Ausblick
Auf die Entwicklung einer eigenständigen Nachhaltigkeitsstrategie wurde bewusst verzichtet. Vielmehr wurden Nachhaltigkeitsaspekte in die ILB-Strategien aufgenommen und vom Vorstand beschlossen. Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil der ILB-Strategien und steht gleichrangig neben weiteren strategischen Zielen. Die Geschäftsstrategie wurde um das strategische Ziel „Ausbau des Nachhaltigkeitsmanagements“ erweitert.

Wesentliche Aspekte

Nachhaltige Förderprogramme und -produkte

Für jedes Förderprogramm und -produkt der ILB sind Förderziele definiert, die mit der Förderung erreicht werden sollen. Diese ergeben sich im Bereich der Landesförderprogramme aus den jeweiligen Förderrichtlinien oder Verwaltungsvorschriften. Die Berücksichtigung von Förderzielen wird bei der Antragstellung anhand spezifischer Zuwendungs- und Finanzierungskriterien von der ILB geprüft.

Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Brandenburg
Das Kerngeschäft der ILB ist die Förderung öffentlicher und privater Investitionsvorhaben in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau.

Indikator Fördervolumen: Im Jahr 2020 wurden von der ILB insgesamt 2.275 Millionen Euro (Vorjahr: 1.771 Millionen Euro) für 69.680 Projekte von Kommunen, Unternehmen, sozialen Einrichtungen und Initiativen im Land Brandenburg bewilligt.

Aufteilung des ILB-Fördergeschäftes nach Zusagevolumen (2020)

Verteilung des Zusagevolumen

Wirtschaft (48%, davon 53% Corona-Hilfen)
Arbeit (2%)
Wohnungsbau (31%)
Infrastruktur (19%)

Wirtschaftsförderung
Die ILB unterstützt gewerbliche Unternehmen, Existenzgründer und Freiberufler sowie Agrar- und Medienunternehmen bei ihren Investitionsvorhaben. Durch die Geschäftsbesorgung für die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und die Bereitstellung von Zwischenfinanzierungen wird die Bewahrung und Fortschreibung des Filmkulturerbes in der Region Berlin-Brandenburg gefördert. Im Bereich der Agrar- und Forstwirtschaft tragen die Förderprogramme und -produkte der ILB zum Naturschutz sowie zur Förderung der biologischen Vielfalt und des Klima-, Umwelt-, Verbraucher- und Tierschutzes bei. Im Berichtsjahr wurden landwirtschaftliche und gartenbauliche Unternehmen für Schäden infolge der Trockenheit von 2018 entschädigt. Durch die Förderung von Investitionen in effizientere Produktionsanlagen und erneuerbare Energien im Privatbereich werden der Energieverbrauch und die CO2-Emissionen gesenkt. Mit dem Programm INTERREG VA werden deutsch-polnische Umweltschutzvorhaben und die Zusammenarbeit in der Grenzregion gefördert.

Indikator Arbeitsplätze: Im Bereich Wirtschaftsförderung wurden rund 1,09 Milliarden Euro zugesagt (Vorjahr: 503 Millionen Euro). Mit diesen Fördermitteln konnten unter anderem 1.701 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Unterstützung in der Corona-Krise

Im Auftrag des Landes Brandenburg wurde bis Mai 2020 die Corona-Soforthilfe umgesetzt um Soloselbstständigen, Angehörigen der Freien Berufe und kleinen Unternehmen, die durch die Corona-Krise 2020 in Liquiditätsengpässe geraten sind, zu helfen. Seit Juni 2020 war die ILB zudem Bewilligungsstelle Brandenburgs für die Corona-Überbrückungshilfen I und II sowie die Corona-Novemberhilfe. Die Hilfen zielten darauf ab, die Umsatzrückgänge während der Corona-Krise bei Unternehmen aller Branchen abzumildern. Im September wurde, in Kooperation mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), das Programm Corona Mezzanine Brandenburg gestartet, das die Eigenkapitalbasis für mittelständische Unternehmen und KMU stärkt.

Indikator Corona-Hilfen: Im Rahmen der Corona-Hilfen wurden insgesamt 80.278 Anträge bearbeitet, 64.095 Anträge bewilligt und 573 Millionen Euro an Mitteln ausgezahlt.

Arbeitsförderung
Als Geschäftsbesorger des Landes fördert die ILB Beschäftigungs-, Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang werden insbesondere Mittel für die Verbesserung der Berufsvorbereitung, Berufsintegration und Ausbildung von Jugendlichen zur Verfügung gestellt. Ein weiterer Fokus liegt auf der Gründungsunterstützung von Arbeitslosen, Migranten und Studierenden mit dem Ziel positive Arbeitsplatzeffekte zu erreichen sowie die Bindung von Fachkräften zu stärken. Über die verschiedenen Förderprogramme werden außerdem Deutschkurse für Geflüchtete sowie Bildungs- und Reintegrationsmaßnahmen für Inhaftierte gefördert, um diesen Personengruppen die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Den Erhalt und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit im Land unterstützt die ILB weiterhin durch die Förderung vielfältiger Weiterbildungsmaßnahmen.

Indikator Bildung: Im Bereich Arbeitsförderung wurden rund 35 Millionen Euro zugesagt (Vorjahr: 60 Millionen Euro). Mit diesen Fördermitteln konnten unter anderem die Berufschancen von 2.689 Menschen verbessert werden.

Infrastrukturförderung
Die ILB finanziert Infrastrukturprojekte von Kommunen, kommunalen Zweckverbänden, kommunalen Unternehmen sowie von sozialen, wissenschaftlichen, schulischen und kulturellen Einrichtungen. Dabei werden insbesondere Projekte zum Zwecke des Naturschutzes, zum Erhalt der Umwelt- und Lebensqualität im ländlichen Raum sowie zur Förderung von Ressourceneffizienz finanziert. Außerdem fördert die ILB die Trink- und Abwasser-Infrastruktur sowie Vorhaben zur Verbesserung des Hochwasserschutzes im Land. Im Bereich der sozialen Infrastrukturen werden Finanzierungen für Ausbau und Modernisierung von Schulen sowie die Implementierung digitaler Infrastrukturen in Schulen bereitgestellt und das Betreuungsangebot an Kindertagesstätten gefördert. Darüber hinaus unterstützt die ILB Investitionen in die Verbesserung des Pflege- und Betreuungsangebots.

Indikator Infrastruktur: Im Bereich Infrastrukturförderung wurden rund 703 Millionen Euro zugesagt (Vorjahr: 927 Millionen Euro).

Kohleausstieg in der Lausitz

Mit dem Kohlekompromiss und im Ergebnis der Entscheidung zum Ausstieg aus der Braunkohleförderung und -verstromung wurde die Grundlage geschaffen, um die Dekarbonisierung der deutschen Volkswirtschaft voranzutreiben und einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der ambitionierten Klimaziele zu leisten. Um den Strukturwandel in der Lausitz abzufedern, werden von Bund und Land rund zehn Milliarden Euro für infrastrukturelle Projekte auf kommunaler Ebene bereitgestellt. Gemeinsam mit dem Lausitzbeauftragten des Ministerpräsidenten, der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH als Strukturentwicklungsgesellschaft und der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH wird die ILB den Strukturwandel in der Region aktiv mitgestalten. Hierfür hat die ILB am 1. November 2020 ein Büro in Cottbus eröffnet.

Wohnungsbauförderung
Die ILB fördert Vorhaben der kommunalen, genossenschaftlichen und privaten Wohnungswirtschaft sowie Wohneigentum. Dabei werden insbesondere der Neubau und die nachhaltige Wiederherstellung oder Modernisierung von Mietwohnungen zu sozial verträglichen Mieten als auch die Verbesserung der Wohnsituation für schwerstmobilitätsbehinderte Personen gefördert. Darüber hinaus bietet die ILB zur Stärkung einer sozial stabilen Bewohnerstruktur, zur Einrichtung alters- und familiengerechter Wohnformen und zur Reduktion des Energieverbrauchs Finanzierungen zum Erwerb, Neubau und für die Modernisierung von Wohneigentum an. Im Vergleich zum Vorjahr konnten aufgrund einer weiteren Erhöhung des Budgets deutlich mehr Wohnungsbauprojekte mit Mietpreis- und Belegungsbindungen durch Kredite und Zuschüsse des Landes gefördert werden. Der Schwerpunkt lag unverändert auf dem Neubau von Wohnungen.

Indikator Wohnungsbau: Im Bereich Wohnungsbauförderung wurden rund 448 Millionen Euro zugesagt (Vorjahr: 281 Millionen Euro). Mit Hilfe der Fördermittel konnten 1.533 Wohnungen neu gebaut und 693 saniert werden.

Nachhaltigkeit im Treasurygeschäft

Kreditinstitute können durch eine nachhaltige Anlagestrategie einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung, zur Verbesserung sozialer Standards und zum Schutz der Umwelt und Menschenrechte leisten. Das von der ILB betriebene Treasurygeschäft erfolgt unter Berücksichtigung von Umwelt- und Sozialbelangen und unter Achtung der Menschenrechte.

Aktionsplan Nachhaltigkeit
Der Vorstand der ILB hat mit der 2020 aktualisierten Treasurystrategie einen Plan beschlossen, um Nachhaltigkeitsgedanken in den Kapitalmarktaktivitäten der ILB zu verankern. Im Wesentlichen zielt der „Aktionsplan Nachhaltigkeit“ auf mehr Transparenz durch externe Messung verschiedener Nachhaltigkeitskriterien, auf eine langfristig ausgelegte Verbesserung der Nachhaltigkeitskennziffern und auf regelmäßige Bondsemissionen zur Refinanzierung nachhaltiger Aktivitäten der ILB ab.

Nachhaltig Anlegen
In Bezug auf den Wertpapierbestand außerhalb des Spezialfonds verfolgt die ILB als nachhaltig handelnde Förderbank und Nichthandelsbuchinstitut eine langfristig ausgerichtete und risikoarme Anlagestrategie. Schwerpunkte sind Investitionen in Euro denominierte Wertpapiere aus Kerneuropa mit sehr guter Bonität. Dazu zählen insbesondere besicherte Anleihen (Covered Bonds) und bei der Europäischen Zentralbank (EZB) refinanzierbare Wertpapiere. Zum 31.12.2020 befanden sich im Wertpapierbestand der ILB ausschließlich Papiere im Investment-Grade-Bereich. Der Bestand von Anleihen mit nachhaltiger Mittelverwendung – wie Green Bonds oder Social Bonds – wies einen Marktwert von 164 Millionen Euro auf (entspricht nominal 159 Millionen Euro, Vorjahr: 53 Millionen Euro) und soll zukünftig weiter ausgebaut werden.

ESG-Kriterien im Spezialfonds
Im Jahr 2014 wurde von der ILB bei der Union Investment Institutional GmbH ein Spezialfonds aufgelegt, der langfristig als Rentenfonds mit einem aktuellen Gesamtvolumen von 200 Millionen Euro (rund 6 % des Wertpapierbestands) in größtenteils europäische Unternehmensanleihen investiert. Für Investitionsentscheidungen im Rahmen des Spezialfonds hat die ILB dem Fondsmanager nichtfinanzielle Ausschlusskriterien (ESG-Kriterien) auferlegt. Dabei werden unter anderem Investitionen in Unternehmen, die Streubomben / Landminen herstellen, und in Unternehmen mit extremen Umweltskandalen, Menschenrechtsverletzungen sowie mit Kinder- und Zwangsarbeit systematisch ausgeschlossen. Es liegen keine Hinweise vor, dass die Ausschlusskriterien im Berichtsjahr 2020 nicht eingehalten wurden.

Refinanzierung aus öffentlichen Quellen
Die ILB refinanziert sich über öffentliche, nachhaltig wirtschaftende Banken wie die Europäische Investitionsbank (EIB) und Bank des Europarates (CEB) sowie bundesdeutsche Förderbanken wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Landwirtschaftliche Rentenbank (LR), welche nachhaltiges Handeln in ihren strategischen Zielen verankert haben.

Neue Refinanzierungs-Quellen für soziale Vorhaben
Im Jahr 2019 wurde die Möglichkeit der Emission von nachhaltigen Anleihen geprüft und ein Social Bond-Framework erstellt. Die erste Emission eines Social Bonds erfolgte im Februar 2020. Damit gab die ILB nachhaltig orientierten Investoren die Chance, sich an sozialen Investitionen zu beteiligen und so die nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg zu unterstützen. Sowohl das Social-Bond-Framework als auch die Emission von Anleihen mit sozialem Bezug geben der ILB die Möglichkeit, ihr nachhaltiges Geschäftsmodell noch transparenter und bekannter zu machen und neue Investorenkreise für die ILB zu erschließen.

Verantwortungsvolle Unternehmenskultur

Eine gute Unternehmenskultur ist eine wichtige Basis für den Erfolg eines Unternehmens. Sie hat maßgebliche Auswirkungen auf die Arbeitszufriedenheit, das Engagement, die Motivation sowie die gesundheitliche Verfassung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die positive Gestaltung und Entwicklung der Unternehmenskultur ist der ILB ein wichtiges Anliegen und wird kontinuierlich verfolgt. Der Aspekt wirkt auf die Arbeitnehmerbelange ein.

ILB-Leitlinien der Zusammenarbeit
Die Personalstrategie 2020 der ILB hat das Ziel, die Kooperations-, Verantwortungs- und Vertrauenskultur in der ILB zu fördern. Auf Basis von Mitarbeiterbefragungen und Feedbackgesprächen wurden die ILB-Führungsleitlinien entwickelt. Diese beschreiben den gewünschten, idealtypischen Umgang miteinander. Im Rahmen eines „World Café“-Workshops und umfangreicher weiterer Workshops wurden bankübergreifende Maßnahmen zur systematischen Unternehmenskulturentwicklung diskutiert und der Prozess für die Weiterentwicklung der Leitlinien angestoßen. Im Ergebnis sind die ILB-Führungsleitlinien zu Leitlinien der Zusammenarbeit weiterentwickelt worden. Diese zeichnen sich durch kooperatives, wertschätzendes, verantwortungsbewusstes und lösungsorientiertes Handeln aus. Wir kommunizieren offen und transparent und geben respektvolles Feedback.

Vielfalt und Chancengleichheit
Die ILB schätzt und fördert Vielfalt und Chancengleichheit im beruflichen Umfeld, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Religionszugehörigkeit oder sexueller Orientierung. ILB-Stellenausschreibungen sind offen für alle Geschlechter. Schwerbehinderte werden bei Stellenbesetzungen bevorzugt berücksichtigt. Mit der bestehenden Inklusionsvereinbarung wird die chancengleiche Beschäftigung von Menschen mit Handicap gesichert.

Frauen und Männer treffen häufig auf unterschiedliche Rollenanforderungen. Um die Chancengleichheit in Beruf und Familie zu erhöhen, wurde im Berichtsjahr eine Frauenversammlung durchgeführt und der Aufbau eines Väternetzwerks initiiert.

Im Jahr 2018 wurde der erste Gleichstellungsplan der ILB verabschiedet. Dort werden Ziele und Maßnahmen definiert, um ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis über alle Hierarchie- und Vergütungsstufen zu erreichen. Die Veränderungen wurden 2020 evaluiert. Seit 2018 hat sich der Anteil der Frauen in der Bereichsleiterebene von rund 27 % auf 38 % in 2020 erhöht.

Indikator Chancengleichheit: 44 % der Managementpositionen sind mit Frauen besetzt.

Im Einklang mit der deutschen Arbeitsschutzstrategie
In 2019 wurde ein Orgacheck für die ILB durchgeführt. Dieser Check soll Anwender dabei unterstützen konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen umzusetzen, die in der Deutschen Arbeitsschutzstrategie als Ziele vorgegeben sind. Er wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der „Initiative neue Qualität der Arbeit“ entwickelt. Seit 2017 wurden allgemeine Gefährdungsbeurteilungen für Angestellte der ILB erstellt. In 2019 und 2020 wurden darüberhinausgehend zusätzliche Gefährdungsbeurteilungen für besondere Berufsgruppen, erstellt wie für Angestellte in der Poststelle, im Veranstaltungsbereich für die Fahrer, den Haustechniker und den Händlerraum im Bereich Treasury. Im Ergebnis wurden Gefährdungen identifiziert und Maßnahmen zur Beseitigung abgeleitet.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Ein zentrales Anliegen der ILB ist es, mit einer modernen und familienbewussten Personalpolitik einen Beitrag zur Unterstützung der Beschäftigten im Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie zu leisten. Motivation, Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen durch die weitere Ausgestaltung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen zu. Dies trägt auch zu einer wachsenden Attraktivität der ILB im Wettbewerb um besonders qualifizierte Arbeitskräfte bei. Durch einen Beitrag zur Schaffung besserer Arbeitsbedingungen wirkt der Aspekt ebenfalls auf die Arbeitnehmerbelange ein.

Audit „berufundfamilie“
Seit dem Jahr 2018 ist die ILB ein zertifiziertes Unternehmen im Rahmen des Audits „berufundfamilie“. Entsprechend der bis 2021 geltenden Zielvereinbarung ist die Vereinbarkeit von beruflichen Herausforderungen mit familiären Verpflichtungen weiter verbessert worden. So wurden bestehende Angebote, wie z. B. flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeitangebote und Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten, im Jahr 2020 weitergeführt und ausgebaut.

Die erfolgreiche Umsetzung der angebotenen Maßnahmen spiegelt sich in der positiven Bewertung des zweiten Zwischenberichts durch die berufundfamilie Service GmbH wider.

Externe Sozialberatung
Die ILB kooperiert mit dem Fürstenberg-Institut, um ihre Beschäftigten bei persönlichen, beruflichen, gesundheitlichen oder familiären Fragestellungen durch professionelle Beratungsangebote zu unterstützen. Durch früh einsetzende professionelle Hilfe können Eskalationen bis hin zu gesundheitlichen Problemen für die Beschäftigten vermieden werden.

Unterstützungsleistungen für Familien mit Kindern
Seit dem Jahr 2019 besteht ein Vertrag mit dem Fürstenberg-Institut über Beratungs- und Vermittlungsleistungen speziell für Familien mit Kindern.

Außerdem wurde ein Vertrag mit einem regionalen Kindertagesstätten-Betreiber abgeschlossen, um jährlich bis zu 10 Kindertagesstätten-Plätze für ILB-Beschäftigte bereitzustellen.

Pflege von Angehörigen
In einer älter werdenden Gesellschaft steigt der Anteil an pflegebedürftigen Personen und damit an Berufstätigen, die neben ihren beruflichen Verpflichtungen Pflegeaufgaben wahrnehmen. Um betroffene Beschäftigte in dieser Situation zu entlasten, kooperiert die ILB mit der Work-Life-Management GmbH, die sowohl mit umfassender Beratung im Pflegefall als auch durch die Vermittlung von Pflegeleistungen unterstützt.

Förderung der Mitarbeitergesundheit
Die ILB hat ein betriebliches Gesundheitsmanagement mit zahlreichen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung implementiert. Beispiele sind die Förderung von Betriebssportgruppen und Sportkursen, die Kooperation mit einem Fitness-Studio, die Durchführung von Screenings und Grippeschutzimpfungen sowie ein Checkup-Angebot für Führungskräfte. Im zweijährigen Rhythmus finden Gesundheitsmessen statt, um dem Thema Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Variable Arbeitszeit
Die Beschäftigten können ihre Arbeitszeit in Abstimmung mit der Führungskraft flexibel innerhalb der in der Dienstvereinbarung festgelegten Rahmenarbeitszeit wahrnehmen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Rahmenarbeitszeit deutlich erweitert worden.

Arbeiten in Teilzeit
Die Wochenarbeitszeit der Teilzeitmitarbeiterinnen und -mitarbeiter variiert zwischen 15 und 37 Stunden. Bei der Neuausschreibung von Stellen wird generell auf die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit hingewiesen. In einem Informationsforum „Teilzeit“ wurden die Beschäftigten über die Möglichkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen der Teilzeitarbeit informiert.

Mobiles Arbeiten
Die Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten wurden 2020 erarbeitet und für die Umsetzung im Jahr 2021 vorbereitet. 86 % der Beschäftigten haben eine Vereinbarung zum mobilen Arbeiten abgeschlossen.

Die ILB erfasst ausschließlich die mobilen Arbeitstage der Tarifmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Berichtsjahr haben 547 Tarifmitarbeiterinnen und -mitarbeiter an 33.283 Tagen mobil gearbeitet.

Indikator mobiles Arbeiten: Rund 22 % der geleisteten Sollarbeitstage von Tarifmitarbeiterinnen und -mitarbeitern wurden mobil erbracht.

Personalplanung und -entwicklung

Ziel der Personalstrategie 2020 war es, die Change-Kompetenzen der Führungskräfte und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter zu stärken. Den Führungskräften kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Ihre Aufgabe ist es, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen und zu fördern, damit diese ihre Leistungen langfristig, engagiert und motiviert für die ILB erbringen. Mit Personal-Maßnahmen wie beispielsweise thematisch wechselnden Führungskräftedialogen, die der Weiterbildung, aber auch dem Austausch über Führungsthemen dienten, hat die ILB Führungskompetenzen im Management verankert und ihre Führungskultur weiterentwickelt.

Gezielte Mitarbeiterentwicklung
Gemäß Weiterbildungsplan investieren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Jahr mindestens einen Tag in ihre persönliche Weiterbildung. Es gibt zudem Programme zur Entwicklung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Führungspositionen bzw. zur Führungskräfteentwicklung. Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt auf ihre Karriere vorzubereiten, hat die ILB ein Talentprogramm entwickelt.

Mit vielfältigen Weiterbildungsprogrammen schafft die ILB Entwicklungsperspektiven und stärkt die Fachkompetenz und das Engagement ihrer Führungskräfte und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen fanden die meisten Weiterbildungsmaßnahmen intern und online statt, was die Quote der Weiterbildungstage deutlich erhöhte. Für ILB-Mitarbeitende wurden 127 interne Weiterbildungsangebote bereitgestellt (Vorjahr: über 50). Alle internen Weiterbildungsmaßnahmen werden per Fragebogen evaluiert und daraus Verbesserungen des Seminarangebotes abgeleitet. Es gibt jährliche Weiterbildungs- und Qualifizierungsgespräche.

Indikator Weiterbildung: In 2020 bildeten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Durchschnitt mehr als 3 Tage weiter.

Förderung des Gemeinwohls

Gemäß der in 2018 erarbeiteten Grundsätze für das Engagement in Brandenburg sieht es die ILB als ihre Verpflichtung an, sich über das Fördergeschäft hinaus für gesellschaftliche Themen im Land Brandenburg zu engagieren. Damit wirkt die ILB auf die Sozialbelange ein.

Engagement in fünf Handlungsfeldern
Die ILB unterstützt im Rahmen ihres Spenden- und Sponsoringengagements Projekte in den Handlungsfeldern Kultur, Soziales, Wirtschaft, Sport und Wissenschaft. Bei den Sponsoring-Engagements konzentriert sich die ILB auf Projekte mit landesweitem Bezug und strebt ein ausgewogenes Verhältnis von langfristigen Kooperationen und Einzelmaßnahmen an.

Anzahl der Sponsoring- und Spendenprojekte pro Handlungsfeld

48
Projekte

Kultur (17)
Soziales (14)
Wirtschaft (9)
Sport (4)
Wissenschaft (4)

In 2020 fielen wegen der Corona-Pandemie viele Veranstaltungen aus, daher wurden insbesondere weniger veranstaltungsbezogene Spenden und Sponsorings getätigt. Im Jahr 2020 konnte die ILB dennoch insgesamt 48 Projekte (Vorjahr: 71 Projekte) im Land Brandenburg mit insgesamt 295.471,54 Euro (Vorjahr: 335.386,30 Euro) unterstützen. Die meisten Sponsoring- und Spendenzusagen gab es in den Handlungsfeldern Kultur, Soziales und Wirtschaft. Sponsoringaktivitäten werden unterjährig auf Basis eines Kriterienkatalogs bewertet und durch den Vorstand beschlossen. Das Engagement wird einmal jährlich in einem Bericht zusammengefasst und vom Vorstand bestätigt. Der Bericht wird dem Verwaltungsrat zur Kenntnis vorgelegt und auf der Internetseite der ILB veröffentlicht.

Korruptionsbekämpfung

Die Grundlage der unternehmerischen Verantwortung der ILB ist die Orientierung am Gemeinwohl und damit einhergehend eine Einhaltung von rechtlichen und regulatorischen Vorgaben. Einen Schwerpunkt der internen Sicherungsmaßnahmen der ILB bildet die Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen. Hierzu zählt auch die Korruptionsbekämpfung im Umfeld der Geschäftstätigkeit der ILB.

Verantwortungsvoll handelnde Mitarbeitende
Zur Vermeidung von aktiven wie auch passiven Elementen der Korruption hat die ILB einen Verhaltenskodex implementiert und in diesem Zusammenhang auch Regelungen zur Annahme und Gewährung von Geschenken und Einladungen getroffen. Einen Bestandteil des Konzeptes zur Korruptionsbekämpfung bildet die interne Arbeitsanweisung zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen, in der in einem eigenen Kapitel Hintergründe und Anzeichen von Korruption dargestellt werden und Verhaltenspflichten verbindlich festgelegt werden. Darüber hinaus werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schulungen regelmäßig zu diesen Themen und der Verantwortung der ILB – als zentrales Förderinstitut in der Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts – gegenüber der Gesellschaft und dem Land Brandenburg informiert. Ein besonderer Schwerpunkt wird hierbei auch auf die Vermittlung der speziellen Hintergründe und Pflichten gelegt, die sich aus der Amtsträgereigenschaft ergeben.

Internes Compliance-Office und externe Ombudsstelle
Die ILB hat ein Compliance-Office als Stabsbereich eingerichtet. Der Compliancebeauftragte und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Compliance-Office sind als zentrale Stelle institutsgruppenweit für die Angemessenheit und Wirksamkeit der Compliance-Organisation zur Prävention strafbarer Handlungen verantwortlich. Der Compliancebeauftragte ist dem Vorstand direkt unterstellt und im Rahmen seiner Aufgabenerfüllung weisungsunabhängig. Er erstellt jährlich einen Compliance-Bericht, den sowohl der Vorstand als auch der Verwaltungsrat zur Kenntnisnahme erhalten.

Die ILB hat auch ein Hinweisgebersystem eingerichtet, welches den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie externen Dritten unter Wahrung der Vertraulichkeit ermöglicht, Verstöße gegen rechtliche oder regulatorische Vorgaben und insbesondere auch gegen geldwäscherechtliche Vorschriften sowie etwaige strafbare Handlungen innerhalb der ILB zu melden. Hierzu steht eine externe Rechtsanwaltssozietät als Ombudsstelle zur Verfügung. Die Rechtsanwälte sind gesetzlich zur Verschwiegenheit sowie zur Wahrung der Vertraulichkeit der Hinweisgeberidentität streng verpflichtet und dürfen diese nur mit dessen ausdrücklichem Einverständnis preisgeben.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Für den Erfolg, die Glaubwürdigkeit und Integrität der ILB ist eine gute, nachvollziehbare und verantwortungsvolle Unternehmensführung unverzichtbar.

Nachvollziehbare Entscheidungsfindung
Die Grundlagen der verantwortungsvollen Unternehmensführung sind im Corporate Governance Kodex der ILB verankert. Der Kodex orientiert sich in Inhalt und Struktur am Deutschen Corporate Governance Kodex sowie am Corporate Governance Kodex des Landes Brandenburg. Die Mitglieder des Vorstandes und des Verwaltungsrates der ILB haben die Vorgaben durch entsprechende Beschlüsse in ihrem Regelwerk verankert und befolgen die Vorgaben des Corporate Governance Kodexes der ILB.

Der Kodex wird von der ILB regelmäßig im Hinblick auf Neuentwicklungen überprüft, bei Bedarf angepasst und auf der Internetseite der ILB veröffentlicht. Über die Einhaltung des Corporate Governance Kodexes der ILB berichten Vorstand und Verwaltungsrat im Corporate Governance Bericht und der darin enthaltenen Entsprechenserklärung.

Energie-Audit
Die ILB führt, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben, alle vier Jahre ein Energie-Audit durch, zuletzt im Februar 2020. Es erfasst über 90 % der Energieverbräuche in den Bereichen Strom, Fernwärme und Kraftstoff der Fahrzeugflotte (scope 1 und 2).

Indikator erneuerbare Energien: Die ILB bezieht 100 % Ökostrom aus modernen Wasserkraftwerken.

Nutzung natürlicher Ressourcen
In den vergangenen Jahren wurden jährlich durchschnittlich rund 30 Kilogramm Papier pro Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter verbraucht. Die ILB strebt an, ihren Papierverbrauch zu senken. Die Bearbeitung von Kundenanträgen erfolgt bereits digital. Außerdem wurde im Berichtsjahr der doppelseitige Druck als Standard voreingestellt.

Beim Einkauf von Büroausstattung achtet die ILB auf Nachhaltigkeit und berücksichtigt anerkannte Zertifizierungen wie Green IT-Label oder FSC.

Die ILB bewässert Außenanlagen soweit möglich mit Regenwasser und nutzt hierzu die ILB-eigene Regenwasserzisterne. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird Trinkwasser kostenlos über die hauseigene Wasserfilteranlage bereitgestellt. Dadurch wird der Verbrauch an Getränkeflaschen und Einwegverpackungen reduziert.

Nachhaltiger Mobilitätsansatz
Die ILB bezuschusst ILB-Firmentickets für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um grundsätzlich die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu steigern und setzt auf JobRad, um mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Radfahren zu begeistern. Die ILB unterhält zwei E-Bikes und fünf PKW-Ladesäulen für Fahrzeuge der ILB-Flotte, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder Besucher der ILB. Die ILB-Dienstwagenflotte besteht aus 28 Fahrzeugen, von denen zehn Hybrid- bzw. Elektrofahrzeuge sind. Bei der Neubestellung von Dienstwagen werden vorrangig Hybrid- bzw. Elektrofahrzeuge geleast.

Informationssicherheit

Die Informationssicherheit ist wesentlicher Bestandteil der Geschäftspolitik der ILB. Das Informationssicherheitsmanagement verfolgt das Ziel, die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Authentizität und Integrität der Daten und Informationen der ILB und Ihrer Kunden zu schützen. Zur Erreichung der Sicherheitsziele hat die ILB auf Grundlage des international anerkannten Informationssicherheitsstandards DIN ISO/IEC 27001 im Jahr 2015 ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) implementiert und dieses in der Informationssicherheitsleitlinie der ILB verankert.

Jahresplan für Informationssicherheit
Ein jährlicher ISMS-Umsetzungsplan definiert Maßnahmen für das jeweilige Geschäftsjahr.

Der Informationssicherheitsbeauftragte hat den Umsetzungsplan für das Berichtsjahr in enger Abstimmung mit den Funktionen Compliance, Datenschutz und Interne Revision bearbeitet. Tätigkeitsschwerpunkte waren Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren sowie Methoden des Informationssicherheitsmanagements fortlaufend weiterzuentwickeln und umzusetzen.

Für mehr Sicherheit
Die Verantwortung für die Informationssicherheit trägt der Vorstand. Die Informationssicherheitsbeauftragten nehmen die Aufgabe wahr und unterstützen den Vorstand bei der Umsetzung des Informationssicherheitsmanagementsystems. Alle Mitarbeitenden der ILB werden regelmäßig zum Thema Informationssicherheit geschult.