Editorial des Vorstandes der ILB

Das Fördervolumen der ILB betrug im Jahr 2021 fast 2,9 Milliarden Euro. Allein über Corona-Sonderprogramme bearbeiteten wir fast 38.000 Anträge, um Brandenburger Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Pandemiefolgen zu unterstützen.

Foto: Detailaufnahme des eingelassenen ILB-Logos in der Fassade des ILB-Gebäudes

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir begrüßen Sie auf unserer Plattform “Erfolgsgeschichten”. Hier berichten wir über die Ergebnisse unserer Arbeit im Jahr 2021. Darüber hinaus finden Sie hier viele weitere Informationen rund um die ILB.

Lassen Sie uns die wichtigsten Ergebnisse kurz zusammenfassen:

Das Jahr 2021 konnten wir mit sehr guten Ergebnissen abschließen, obwohl – oder bedauerlicherweise weil – auch 2021 von der Corona-Pandemie und ihren Folgen geprägt war. Erneut stellten wir uns der Herausforderung, neben unserem Geschäft in den Förderfeldern Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau eine Reihe von Corona-Sonderprogrammen im Auftrag des Landes zu bearbeiten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren mit ganzer Kraft und dem Herzen dabei, um die Unternehmen im Land Brandenburg zu unterstützen.

Trotz dieser großen Aufgabe erfolgte die Bearbeitung der weiteren Programme ohne Einschränkungen. Im Ergebnis erzielten wir, bereinigt um die Corona-Sonderprogramme, ein Zusagevolumen von 2,2 Milliarden Euro. Mit den Fördermitteln werden Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert, Wohnraum gebaut oder modernisiert, Infrastrukturvorhaben umgesetzt sowie Bildungs- und Teilhabeprojekte ermöglicht. Damit verbessern sich die Lebensverhältnisse für viele Menschen in Brandenburg.

Über die Details zur Förderung informieren wir Sie in der Rubrik “#wirfördern”.

Nicht nur bezüglich des Fördergeschäfts, sondern auch handelsrechtlich blicken wir auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Bilanzsumme der ILB stieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 600 Millionen Euro auf 14,9 Milliarden Euro. Die Erhöhung unseres Eigenkapitals konnten wir in 2021 fortsetzen.

Erneut werden wir 5 Millionen Euro aus dem Jahresergebnis für den in 2006 aufgelegten ILB-Förderfonds bereitstellen, dem damit nun insgesamt 110 Millionen Euro zugeführt wurden. Der Fonds dient unter anderem der Zinsverbilligung der Brandenburg-Kredite, mit denen wir die Landesförderprogramme ergänzen.

Das handelsrechtliche Ergebnis finden Sie in der Rubrik “Geschäftsbericht”.

Im Jahr 2021 startete die neue Förderperiode der Europäischen Union und wir werden im Auftrag des Landes auch weiterhin der erste Ansprechpartner in Brandenburg sein, wenn es um Förderung geht. Neu ist der “Fond für einen gerechten Übergang” (Just Transition Fund) Der JTF soll die negativen Auswirkungen der Energiewende abmildern. Damit ist er in Brandenburg vor allem für die Lausitz von Bedeutung, indem dort neue, zukunftssichere Strukturen entwickelt werden.

Leider hat das Wort “Zukunftssicherheit” aktuell einen bitteren Beigeschmack. Der Krieg in der Ukraine bedroht Millionen von Menschen und hat Auswirkungen auf die ganze Welt. Die Folgen für Brandenburg sind momentan noch nicht abzusehen.

Die Pandemie und nun dieser Krieg führen uns vor Augen, dass es keine umfassende Sicherheit gibt. Es sind enorme Anstrengungen erforderlich, um unsere Wirtschaft und unser Land zu stärken. Jeder Mensch kann an seinem Platz dazu beitragen. Jedes Unternehmen und jede Institution kann einen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.

Die ILB leistet seit 30 Jahren diesen Beitrag. Seit unserer Gründung im Jahr 1992 haben wir uns von einer Bewilligungsstelle für öffentliche Fördermittel zu einem aktiven Partner in Brandenburg entwickelt. Wir haben Impulse gesetzt und eigene Förderprogramme aufgelegt. Wir stehen zuverlässig an der Seite der Landesregierung – erst recht, wenn sich Brandenburg vor besonderen Herausforderungen sieht.

Wir blicken mit der Erfahrung von 30 Jahren Brandenburger Förderung auf die Aufgaben, die vor uns liegen. Unser Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ILB für ihre engagierte und gute Arbeit sowie all unseren Partnern für das entgegengebrachte Vertrauen. Denn wir fördern Brandenburg.

Potsdam, Juli 2022


Tillmann Stenger

Christian Kistner

Kerstin Jöntgen