Wie wird der Verkehr in Brandenburg in der Zukunft aussehen? Kleine auto­nome Busse sind überall kostenlos unterwegs, sodass viele Menschen auf ein eigenes Auto verzichten? Drohnen liefern unsere Pakete aus? Pendler fliegen in Ein-Personen-Fluggeräten durch die Luft? Die Potsdamer bewegen sich in leisen Hightech-Schwebebahnen durch ihre Stadt? Es gibt viele und schöne Utopien. Welche davon werden Realität?

Die Weichen sind gestellt

Die Region Berlin-Brandenburg ist auf dem richtigen Weg zu einer intelligen­teren Mobilität. Im Jahr 2014, als die Bundesregierung ihre Hightech-Strategie verkündete, wurde der Masterplan für das Cluster „Verkehr, Mobilität und Logistik“ für die Länder Brandenburg und Berlin entwickelt. Die Bündelung gemeinsamer Zukunftsfelder der Region in professionell geführten Clustern war bereits zuvor in der Gemein­samen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) beschlossen worden.

Zum Cluster „Verkehr, Mobilität und Logistik“ , dessen erklärtes Ziel es ist, neue und innovative Lösungen für die Mo­bilität der Zukunft zu entwickeln und anzuwenden, zählten im Jahr 2017 bereits mehr als 17.000 Unternehmen mit über 201.000 Beschäftigten und einem Umsatz von 33,1 Milliarden Euro. Hier arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam und branchenübergreifend an neuen Mobilitäts- und Logistikkonzepten.

Die „Mobilitätsstrategie Brandenburg 2030“ des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung ist Leitbild für das Land Brandenburg und Kompass für die zukünftige Entwicklung von Mobilitätsangeboten. Dabei gilt: Mobilität muss bezahlbar bleiben, bar­rierefrei und umweltfreundlich sein.

Handlungsfelder des Clusters „Verkehr, Mobilität und Logistik“

  • Automotive
  • Luftfahrttechnik
  • Schienenverkehrstechnik
  • Logistik
  • Verkehrstelematik

Mobil in die Zukunft

Die Wege für die Mobilität der Zukunft sind geebnet. Es sind viele Szenarien und ganz unterschiedliche Lösungen, die zusammengeführt werden müssen. Die Verkehrswege und -träger der Zukunft müssen intelligent ver­netzt werden, um alle Chancen, die die Di­gi­talisierung bietet, optimal nutzen zu können. Dies gilt sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. Sicher ist, dass Informationsaustausch und Kommunikation für die vernetzte Mobilität eine herausragende Rolle spielen. Die Akteure und ihre Struktu­ren innerhalb des Clusters „Verkehr, Mobilität und Logistik“ bilden dafür ideale Voraussetzungen. Immer mehr wird die Region Berlin-Brandenburg zu einem Reallabor zur Entwicklung der intelligenten Mobilität. Davon zeugen über 100 Mobilitäts­projekte und das große Interesse inter­nationaler Unter­nehmen, die in diesem Bereich mit der Hauptstadt­region zusammenzuarbeiten.

Die ILB fördert die Entwicklung der Mobilität. So wurde der Standort Ludwigsfelde von Mercedes-Benz seit den 1990er Jahren mehrfach gefördert. Die Fördermittel haben umfassende Investitionen ermöglicht, um die Betriebsstätte für Nutzfahrzeuge den Markterfordernissen anzupassen und zukunftssicher zu machen.

Stand: 26.06.2019