Die ILB fördert Vorhaben der kommunalen, genossenschaftlichen und privaten Wohnungswirtschaft sowie Wohneigentum. Auftraggeber ist das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg. Ergänzend zu den Förderrichtlinien bietet die Bank eigene Produkte an.

Leitend für die inhaltliche Ausrichtung des Förderfeldes Wohnungsbau sind die Zielstellungen der Wohnraumförderung in Brandenburg. Die Ziele umfassen den Ausbau der Förderung von energieeffizienten Neubauprojekten sowie von generationengerechten Modernisierungsmaßnahmen im Wohnungsbestand. Der Anteil mietpreis- und belegungsgebundener Wohnungen im Rahmen der Wohnraumförderung soll erhöht und diese Bindungen in der Bestandsförderung an angespannten Wohnungsmärkten verlängert werden. Darüber hinaus zählen zu den Zielen die integrierte Quartiersentwicklung sowohl im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen als auch unter Einbindung der Städtebauförderung sowie die fortgeführte Begleitung und Unterstützung eines nachhaltigen Stadtumbauprozesses.

Zu den zentralen Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft in Brandenburg zählt daher die Schaffung von preiswertem und attraktivem Wohnraum unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und energiepolitischen Anforderungen.

Vor diesem Hintergrund liegen die Schwerpunkte der Förderprogramme in der Unterstützung von Neubauprojekten, der Stärkung und Belebung der Innenstädte sowie in der familien- und generationengerechten Anpassung vorhandener Wohngebäude.

Grafik: Förderfeld Wohnungsbau. Entwicklung des Zusagevolumens 2003 – 2017

Ergebnisse der Förderung

Im Förderfeld Wohnungsbau sagte die ILB im Jahr 2017 insgesamt 302,7 Millionen Euro für 850 Vorhaben zu. Mit den Fördermitteln konnten 6.472 Wohneinheiten neu gebaut, modernisiert oder behindertengerecht umgebaut werden.

Im Auftrag des Landes konnte die ILB ein Fördervolumen in Höhe von 84,5 Millionen Euro zusagen, 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Maßgeblich hierfür war die im März 2017 in Kraft getretene Änderung der Mietwohnungsbau-Richtlinie.

Das Zusagevolumen der ILB-Produkte erreichte 218,3 Millionen Euro und damit 72 Prozent des Gesamtfördervolumens im Förderfeld Wohnungsbau. Der Erfolg der ILB-Produkte zeigt die anhaltend starke Bedeutung der Bank als Partner der Wohnungswirtschaft bei der Finanzierung von Bauvorhaben in Brandenburg.

Im Mietwohnungsbau steigerte die ILB das Zusagevolumen auf 207,1 Millionen Euro für 6.400 Wohneinheiten.

Im Rahmen der Geschäftsbesorgung bewilligte die Bank 76,8 Millionen Euro, 37 Prozent mehr als im Vorjahr. Der angepasste Zuschuss, gewährt für das Eingehen längerer Belegungsbindungen, führte zu einem leichten Anstieg der Nachfrage. Insgesamt wurden der Neubau und die Wiederherstellung von Wohnraum, die Modernisierung und Instandsetzung sowie die behindertengerechte Anpassung von Mietwohnungen gefördert.

Das Fördervolumen der ILB-Produkte erreichte 130,3 Millionen Euro. Ursächlich hierfür war die auch im Jahr 2017 anhaltend starke Nachfrage nach Ergänzungsdarlehen, vor allem zur langfristigen Sicherung des aktuell niedrigen Zinsniveaus. Dies ermöglicht den brandenburgischen Wohnungsunternehmen eine langfristige Investitionsfähigkeit für dringend erforderliche Baumaßnahmen. Hier konnte die ILB 102,3 Millionen Euro zusagen.

Das Zusagevolumen des „Brandenburg-Kredits Energieeffizienter Wohnungsbau“ betrug im Jahr 2017 mit 17,2 Millionen Euro mehr als das Doppelte des Vorjahres. Hier ergänzt die ILB die KfW-Förderprogramme „Energieeffizient Bauen“ und „Energieeffizient Sanieren“ mit einem weiteren Tilgungszuschuss.

Bei der Förderung von Wohneigentum konnte das Zusagevolumen deutlich von 840.000 Euro im Vorjahr auf 8,0 Millionen Euro im Jahr 2017 gesteigert werden. 7,7 Millionen Euro entfielen dabei auf die Geschäftsbesorgung. Volumenstärkstes Programm hier war die Richtlinie „Anschubfinanzierung für Investoren“ mit einem Zusagevolumen in Höhe von 5,9 Millionen Euro. 360.000 Euro sagte die ILB im Rahmen des Eigengeschäfts in Form von Ergänzungsdarlehen zu.

Im Rahmen ihres Durchleitungsgeschäftes von KfW-Krediten zur Finanzierung von Wohnungsbauvorhaben in Brandenburg konnte die ILB für 725 Vorhaben insgesamt 87,6 Millionen Euro zusagen, 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

„Die ILB konnte das Angebot an bezahlbarem Wohnraum weiter verbessern. Die Fördermittel von 303 Millionen Euro kamen fast 6.500 Wohneinheiten zugute“

Jacqueline Tag
Mitglied des Vorstandes der ILB