Die Synfioo GmbH ist als Start-up aus einem Logistik-Forschungsprojekt des Hasso-Plattner-Institutes der Universität Potsdam hervorgegangen. Die Software von Synfioo ermöglicht eine Ende-zu-Ende-Überwachung und Störungsbenachrichtigung für jeden einzelnen Transport in komplexen Transportketten in Echtzeit sowie die daraus resultierende verlässliche Vorhersage von Ankunftszeiten.

Heutige Logistikketten sind komplexer und vernetzter als jemals zuvor, deshalb stellen nicht planbare äußere Störeinflüsse wie Baustellen, Verkehrsstaus oder Unwetter eine zunehmende Gefahr für Spediteure dar. Um die Unsicherheit über Ankunftszeiten für alle Transportbeteiligten zu beseitigen, Kosten einzusparen und die Transporteffizienz zu verbessern, bietet Synfioo eine ganzheitliche Software-Lösung an.

Dafür wertet das Unternehmen eine Vielzahl interner und externer Daten aus, wie zum Beispiel Schiffsrouten, Verkehrs- und Wettermeldungen, Flugund Zugfahrpläne, bis hin zu Wartezeiten an Zoll- und Grenzübergängen sowie Lenk- und Ruhezeiten. In die Analyse fließen zudem historische Daten ein. Die selbstlernende Software analysiert den Einfluss dieser Faktoren auf den Transportplan, trifft präzise Vorhersagen und warnt alle Beteiligten, wenn Zeitfenster verpasst werden.

Die Weiterentwicklung der Software und der Ausbau des Vertriebs erforderten Investitionen von einer Million Euro. So werden aktuell Pilotprojekte mit Unternehmen wie Daimler und der Deutschen Bahn durchgeführt. Zudem konnte das Unternehmen SAP mit seinem Transport Management System als Vertriebspartner gewonnen werden.

Die ILB fördert das innovative Vorhaben mit Mitteln des Landes, des Bundes, der Europäischen Union und mit Eigenmitteln in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro. Darüber hinaus ist seit 2017 die BFB Brandenburg Kapital GmbH, eine 100-prozentige Tochter der ILB, über ihren Frühphasen- und Wachstumsfonds an Synfioo beteiligt.

Stand: 26.06.2019